Artikel

Essays
„Man geduldet sich gern, so lang es Wein gibt“

terra incognita

Erst durch das Leben entwickelt sich Boden, oder umgekehrt? Ein Essay zur Geschichte der Landwirtschaft …

paradise lost

Der paradiesische Idealzustand ist verloren, Schönheit gibt es zwar noch vereinzelt in der Natur, aber nur „wer sie heraus kann reyssen“, sagt Albrecht Dürer, „der hat sie“. Kunst verliert hier ihre Zuständigkeit fürs Gotteslob, stattdessen wird Dürer gewissermaßen selbst zum Gärtner …

serenissima repubblica

Als Venedig seine Bedeutung als Seemacht verliert, beginnt es, sein Hinterland, das heutige Prosecco-Gebiet, zu entwickeln. Ein Essay zur venezianischen Weinkultur …

landschaftsbild(n)er

In Landschaftsgärten und Naturparks werden immer auch gesellschaftliche Vorstellungen und Ideale ins Bild gesetzt. Ein Essay zur Inszenierung von Landschaft …

vom agnus dei zu ostern

Im Johannesevangelium wird die Kreuzigung in Analogie gesetzt zur Opferung des Pessachlamms, Jesus zum Lamm Gottes / Agnus Dei. Das jüdische Pessach wird zum christlichen Ostern umgedeutet und neu inszeniert …

bach / johannes / passion

In seiner ersten oratorischen Passion bezieht sich Bach überwiegend auf den Leidensbericht des Johannes, der bis heute immer wieder zu Kontroversen führt. Ein Essay zur Passionsgeschichte Jesu und der Bedeutung von Wein im Neuen Testament …

rheinmythen

Die Weinlandschaft des Rheins war schon immer auch eine bedeutende Mythensammlerin. Im 19. Jahrhundert erhält sie über ihre kulturelle Bedeutung hinaus politische Relevanz …

unter bäumen

Der Wald hat in vielerlei Hinsicht Bedeutung für den Weinbau und wird im 19. Jahrhundert zum politischen und geistigen Zentrum der deutschen Kultur. Ein Essay zum Mythos Wald …

natur erfahren

Nach einer Besteigung des Mont Ventoux im Jahr 1336 ist Francesco Petrarca der Erste, der die Schönheit der Natur in den Fokus seiner Betrachtung rückt. Mit dem Coronavirus zeigt die Natur nun ein anderes, bedrohliches Gesicht. Ein Essay zur Geschichte der Naturerfahrung …

taste by taste

Als Sommelier fasziniert mich der Gedanke, beim Wein die ganze „Welt im Glas“ zu schmecken. Ein Essay zum Phänomen des Geschmacks samt einem Schema zur Weinverköstigung …

maskenpflicht

Am „Elften des Elften“ beginnt traditionell die Karnevalssession. Die ist abgesagt, dennoch besteht Maskenpflicht …

elektra unplugged

Was hat der Grüne Veltliner „Elektra“ von Martin Nittnaus mit der Protagonistin von Sophokles Drama zu tun? Ein Essay über Elektrizität …

room by room

Dieser Essay vergleicht das Raumkonzept einer Weinverkostung unter Coronabedingungen mit Sasha Waltz` Raumbühne in „insideout“ …

falstaff

Shakespeare zeichnet Falstaff als ungekrönten König des Wirtshauses. Gerade dem Sherry war er nicht abgeneigt …

nachtgestalten

E.T.A. Hoffmann ist der bekannteste romantische Schriftsteller, er war aber auch ein innerlich zerrissener Trinker. Einer seiner Kumpanen ist es, der, Shakespeare falsch übersetzend, „Sect“ bestellt und so das deutsche Wort für Schaumwein erfindet …

rauschgift

Unterschiedliche Aspekte des Umgangs mit Alkohol bespricht dieser Essay in Bezug auf Leslie Jamisons „Die Klarheit“ und eine Scheurebe von Christian Stahl …

wir! genossen! gemeinsam!

In diesem Essay treffen 53 schreiende Frauen in einer Inszenierung von Einar Schleef auf Mitglieder einer Winzergenossenschaft …

blut, schweiss und tränen

Hermann Nitschs Aktionen erinnern an die Eucharistie. Damit hat auch das Weingut Kühling-Gillot zu tun und das thematisiert der fünfte Essay zum Verhältnis von Theater und Wein …

vade retro

Um den Einfluss der Benediktiner auf den Weinbau geht es in diesem Essay. Ausgangspunkt ist ein Naturwein von Thomas Melsheimer …

analogien und adaptionen

„Wie ein Amphitheater“ schmiegt sich der Mönchberg im Ahrtal um den Deutzerhof, schreibt der. Mit diesem Vergleich und dem antiken Theater beschäftigt sich dieser Essay …

die rückkehr des dionysos

Gott des Weines war Dionysos nicht schon immer. Und auch, dass in ihm die Wurzel unseres heutigen Verständnisses von Theater liegt, versucht dieser Essay aufzuzeigen …

vitis vinifera oder schöne aussichten

Der Vorhang des ersten Essays zum Verhältnis von Theater und Wein geht mit dem Winzer Friedrich Becker auf, der seinen Blick über die Landschaft schweifen läßt. Schöne Aussicht …

navipfeil nach oben